Trauersprüche für Trauerkarten und Traueranzeigen

Trauergedichte, Zitate und Sprüche zum Abschied für Beileidskarten

Wählen Sie einen der Trauersprüche für die Gestaltung Ihrer individuellen Trauerkarten, Trauer Danksagungskarten und Sterbebilder. Ein schöner Trauer Spruch unterstreicht die Gefühle, die Sie in Ihren Karten für den Trauerfall zum Ausdruck bringen möchten.
happy mothers day, tulips, tulipa-2068692.jpg

 

 

1. Man lebt zweimal:

das erste Mal in der Wirklichkeit,

das zweite Mal in der Erinnerung. – Honoré de Balzac.

 

2. Die Menschen haben eine Seele, die noch lebt,
nachdem der Körper zu Erde geworden ist;
sie steigt durch die klare Luft empor,
hinauf zu all den glänzenden Sternen.

Hans Christian Andersen.

 

3. Die Erinnerung ist das einzige Paradies,

aus dem wir nicht vertrieben werden können.

Jean Paul

4. Trennung ist unser Los,
Wiedersehen ist unsere Hoffnung.
So bitter der Tod ist,
die Liebe vermag er nicht zu scheiden.
Aus dem Leben ist er zwar geschieden,
aber nicht aus unserem Leben;
denn wie vermöchten wir ihn tot zu wähnen,
der so lebendig unserem Herzen innewohnt!

Aurelius Augustinus

 

5. Sei fest bereit zu sterben,
denn Tod und Leben
beides wird dadurch süßer.
William Shakespeare

 

6. Der Nachtwind bringt Erinnerungen
und eine Welle verlief im Sand.

Rainer Maria Rilke

 

7. Niemand kennt den Tod,
und niemand weiß,
ob er für den Menschen nicht
das allergrößte Glück ist.

Sokrates

 

8. Es liegt eine wunderbare Heilkraft in der Natur.
Oft gibt der Anblick eines
schönen Abendhimmels,
der Duft einer Blume,
ein herrlich gewachsener Baum
der gedrückten Seele die Hoffnung zurück.

Sophie Alberti

9. Beim Tode eines geliebten Menschen
schöpfen wir eine Art Trost aus dem Glauben,
dass der Schmerz über unseren Verlust
sich nie vermindern wird.

Marie von Ebner-Eschenbach

 

10. Alle weltlichen Dinge sind nur
ein Traum im Frühling.
Betrachte den Tod als Heimkehr.

Konfuzius

 

11. Wohl dem Menschen also,
wenn er gelernt hat, zu ertragen,
was er nicht ändern kann,
und preiszugeben mit Würde,
was er nicht retten kann!

Friedrich von Schiller

12. Der Mann selbst stirbt und vergeht;
doch seine Ideen und Handlungen leben fort
und hinterlassen der Menschheit einen
unauslöschlichen Eindruck.
Und so bekommt der Geist seines Lebens
Dauer und Ewigkeit,
beeinflußt Gedanken und den Willen
und trägt dadurch dazu bei,
den Charakter der Zukunft zu gestalten.

Samuel Smiles

 

13. Die Bande der Liebe werden mit
dem Tod nicht durchschnitten.

Thomas Mann

 

14. Eine Stimme, die uns vertraut war, schweigt.
Ein Mensch, der immer für uns da war,
ist nicht mehr.
Er fehlt uns.
Was bleibt, sind dankbare Erinnerungen,
die uns niemand nehmen kann.

15. Wenn du traurig bist,
dann schau in dein Herz
und du wirst erkennen,
dass du weinst um das,
was dir Freude bereitete.

Khalil Gibran

16. Es gibt Menschen,
die wir in der Erde begraben;
aber andere, die wir besonders zärtlich lieben,
sind in unser Herz gebettet.
Die Erinnerung an sie mischt sich täglich
in unser Tun und Trachten,
wir denken an sie, wie wir atmen,
sie haben in unserer Seele
eine neue Gestalt angenommen,
nach dem zarten Gesetz der Seelenwanderung,
das im Reich der Liebe herrscht.

Honoré de Balzac

 

 

17. Wir hoffen immer, und in allen Dingen
ist besser hoffen als verzweifeln.

Joh. Wolfgang v. Goethe

 

18. Er ist nun frei,
und unsere Tränen
wünschen ihm Glück.

Joh. Wolfgang v. Goethe

 

19. Wer einen Fluß überquert,
muß die eine Seite verlassen.

Mahatma Gandhi

20. Und meine Seele spannte
weit ihre Flügel aus,
flog durch die stillen Lande,
als flöge sie nach Haus.

Joseph von Eichendorff


21. Ich bin nicht weit weg,
bin nach Hause gegangen.
Und denke daran:
Ich halte dir
für später, nicht jetzt,
dort, wo ich bin,
zu Hause,
ein kleines, unendlich weites
Zimmerchen frei.

Jochen Jülicher

22. Ich wünsche Dir Frieden,
ohne Kampf, ohne Schmerz,
unendlich geborgen für immer.
Sei dort, wo du bist, verbunden mit mir.
Sei wachsam und sei da in dem Moment,
wenn später, nicht jetzt, zu meiner Zeit,
das Band unserer Liebe mich hinführt zu Dir.

Jochen Jülicher

 

23. Alles im Leben hat seine Zeit,
jedes Ding hat seine Stunde
unter dem Himmel.
Für das Geboren werden gibt es eine Zeit
und eine Zeit für das Sterben.

Kohelet

 

24. Du wirst die Welt niemals richtig genießen,
bis nicht das Meer in Deinen Adern fließt,
Dich der Himmel zudeckt
und die Sterne Dich krönen.

Thomas Traherne

 

25. Im Meer des Lebens,
Meer des Sterbens,
in beiden müde geworden,
sucht meine Seele den Berg,
an dem alle Flut verebbt.

Japan, 7. Jahrhundert

26. Auch der schönste Sommer will
einmal Herbst und Welke spüren,
halte, Blatt, geduldig still,
wenn der Wind will dich entführen.
Spiel dein Spiel und wehr dich nicht,
lass es still geschehen,
lass vom Wind, der dich bricht,
dich nach Hause wehen.

Hermann Hesse

 

 

27. Der Tod ist nicht das Ende,
nicht die Vergänglichkeit.
Der Tod ist nur die Wende,
Beginn der Ewigkeit.

 

28. Es ist nicht der unwichtigste Teil
der Lebenskunst,
die schönen Dinge im Leben
nicht aufhören,
sondern ausklingen zu lassen.

Elias Canetti

 

29. Verachte den Tod nicht,
vielmehr sieh ihm mit Ergebung entgegen,
als einem Gliede der Kette der Veränderungen,
die dem Willen der Natur gemäß sind.

Marc Aurel

30. Schließe mir die Augen beide
mit den lieben Händen zu!
Geht doch alles, was ich leide,
unter deiner Hand zur Ruh.
Und wie leise sich der Schmerz
Well‘ um Welle schlafen leget,
wie der letzte Schlag sich reget,
füllest du mein ganzes Herz.

Theodor Storm

Eine Beerdigung ist eine Zeit des Abschieds, der Trauer und des Gedenkens. Sie spielt eine wichtige Rolle im Prozess der Bewältigung des Verlusts und bietet den Hinterbliebenen die Möglichkeit, ihre Gefühle auszudrücken und sich gegenseitig Trost zu spenden. Hier sind einige Gründe, warum es für die Angehörigen wichtig ist, an der Beerdigung teilzunehmen und den Verstorbenen zu betrauern:

Abschied
nehmen

Eine Beerdigung ermöglicht es den Angehörigen, sich von dem Verstorbenen zu verabschieden. Dieser letzte Moment der Nähe und des Abschieds kann dabei helfen, den Verlust zu akzeptieren und den Trauerprozess zu beginnen.

Unterstützung finden

Durch die Teilnahme an der Beerdigung können die Hinterbliebenen sich gegenseitig unterstützen und gemeinsam trauern. Das gemeinsame Erleben der Trauer schafft eine Atmosphäre der Solidarität und des Mitgefühls, die den Trauernden Trost spenden kann.

Würdigung des Lebens

Eine Beerdigung ist eine Gelegenheit, das Leben des Verstorbenen zu würdigen. Durch das Teilen von Erinnerungen und Geschichten können die Angehörigen die positiven Aspekte des Lebens des Verstorbenen feiern und seine Leistungen und Beiträge anerkennen.

Gemeinschaftsgefühl

Eine Beerdigung bringt Familie, Freunde und andere nahestehende Personen zusammen. Durch das gemeinsame Trauern und die Unterstützung der Familie entsteht ein Gefühl der Gemeinschaft und des Zusammenhalts. 

Im Rahmen einer Beerdigung gibt es verschiedene Elemente, die eine wichtige Rolle spielen. Dazu gehören die Zeremonie selbst, bei der oft Reden oder Gedenkworte gehalten werden, sowie religiöse oder spirituelle Rituale, die je nach den Wünschen des Verstorbenen oder der Familie gestaltet werden können. Die Auswahl eines Sarges oder einer Urne, die Organisation von Blumenschmuck und die Teilnahme an einem Trauermahl nach der Beerdigung sind weitere Aspekte, die zur Würdigung des Verstorbenen beitragen.

Eine Beerdigung ist ein bedeutender Moment des Abschieds und der Trauer. Sie bietet